Uwaga! plus+ Folkwang Kammerochester

Uwaga!, das sind: ein virtuoser klassischer Violinist mit Vorliebe für osteuropäische Zigeunermusik, ein Jazzgeiger mit Punkrock-Erfahrung, ein meisterhaft improvisierender Akkordeonist mit Balkan-Sound im Blut und ein Bassist, der sich in Symphonieorchestern ebenso zu Hause fühlt, wie in Jazzcombos oder Funkbands...
Das Folkwang Kammerorchester: 9 Violinen, 3 Bratschen, 3 Celli und ein Kontrabass unter der Leitung von Johannes Klumpp bilden einen Klangkörper voller musikalischer Frische und Elan, der seit seiner Gründung vor 50 Jahren die Klassik-Szene des Ruhrgebiets mitgeprägt hat.
Gemeinsam widmet man sich der exzessiven Grenzüberschreitung im orchestralen Sound: Scheinbar unvereinbare Stile gehen auf der Bühne eine tollkühne Liaison ein: Abendländische Hochkultur trifft auf Gipsy-Verve, swingende Leichtigkeit oder brachiale Punk-Attitüde. Die komplette Palette eines Kammerorchesters von schmutzig-grunzend bis lyrisch-gesanglich wird ausgereizt. Über klassische Melodien werden gewagte Arrangements und Improvisationen gesponnen: Da paart sich dann z.B. Wagner mit einem jiddischen Schlager, Chopin wird discotauglich und Edvard Grieg erklingt auf Augenhöhe mit Rage Against The Machine.
Gleichzeitig wird bewiesen, dass diese Vermischung von herkömmlichen Kategorien wie "U" - und "E-Musik" gar nicht so revolutionär ist: Die klassischen Meister wie Mozart, Bartók oder Skalkottas adaptierten bereits ausgiebig Elemente der U-Musik ihrer Zeit, integrierten Folklore und später auch Jazz-Elemente in ihre Kunstsprache. Ihre teils Jahrhunderte alten genialen Grenzüberschreitungen sollen ebenso zu Gehör kommen, wie moderne Klassik-Adaptionen in der Gegenüberstellung zum Original. Auch eigens für diese große Besetzung entstandene Neukompositionen aus der Uwaga! - Feder loten die Grenzbereiche zwischen den Genres aus.
Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester verschmelzen in diesem einzigartigen Programm zu einer perfekten Einheit mit einem riesigen Spektrum an Klangfarben, begleiten, unterstützen, featuren einander und bringen sich gegenseitig an ihre Grenzen. Crossover Deluxe - besser hat Grenzüberschreitung nie geklungen!/p>